erfolg für jephtas tochter



pressemeldung des karl ernst osthaus-museums vom 11.10.2004
 
  photo:stefan kühle

von links nach rechts: helmut waterstradt (keo-bund), rainer friedemann (theater der stadt hagen), dr. thomas scheffler (rotary club hagen-lenne), dr. klaus fehske (rathaus-apotheke, internationale apotheke, hagen), dr. michael fehr (keo-museum), dr. birgit schulte (keo-museum), eva pieper-rapp-frick (keo-bund), hermann backhaus (märkische bank), dorothee wenning (soroptimist international club hagen), dietmar millhoff (rotary club hagen), andreas trute (rotary club hagen), richard bäune (lions club hagen)

Erfolg der Bürger-Aktion "EINE TANZENDE FÜR OSTHAUS" "JEPHTAS TOCHTER" von Milly Steger für das Karl Ernst Osthaus-Museum angekauft



Am 5. Oktober 2004 ist Milly Stegers Bronzeplastik "Jephtas Tochter" durch Zahlung der letzten Rate in das Eigentum des Karl Ernst Osthaus-Museums der Stadt Hagen übergegangen. Somit wurde die Bürger-Aktion "Eine Tanzende für Osthaus", die Anfang März ins Leben gerufen wurde, erfolgreich abgeschlossen, bei der sich über 500 Hagenerinnen und Hagener engagiert und gespendet haben.

SPONSOREN UND FÖRDERER

Das Karl Ernst Osthaus-Museum und der Karl Ernst Osthaus-Bund danken folgenden Personen, Verbänden und Unternehmen - stellvertretend für die 500 Bürgerinnen und Bürger -, die sich mit hohen Geld- oder Sachspenden sowie durch ihren Einsatz maßgeblich an der Aktion "EINE TANZENDE FÜR OSTHAUS" beteiligt haben:

- Bernhard van der Minde: Hagener Künstler, Mitglied des Hagenring, gestaltete die Grafik für die Patenaktie
- Firma Altenloh, Brinck & Co., Ennepetal, Gevelsberg
- Firma Europart, Hagen
- Lions Club Hagen
- Lions Club Hagen-Mark
- Lions Club Hagen-Westfalen
- mark E
- Märkische Bank Hagen
- Rathaus-Apotheke, Internationale Apotheke, Dr. Klaus Fehske,
- Rotary Hagen
- Rotary Hagen-Lenne
- Soroptimist International Club Hagen
- Stifterverband des Karl Ernst Osthaus-Museums
- Wirtschaftsjunioren Hagen / Ennepe-Ruhr
- Zonta Club Hagen Area

GESCHICHTE DER AKTION: Ende Februar bot der in Bad Homburg lebende Besitzer, der anonym bleiben möchte, die Figur dem Museum zum Preis von 60.000 € zum Kauf an. Im März wurde die Bronzeplastik bei einer Abendveranstaltung im Hohenhof vorgestellt. Die Publikumsresonanz übertraf die Erwartungen. Die Vorsitzende des Karl Ernst Osthaus-Bundes, Eva Pieper-Rapp-Frick, schlug vor, eine Bürgerinitiative durch den Karl Ernst Osthaus-Bund zu bündeln.

Gemeinsam wurden verschiedene Initiativen und Angebote entwickelt, die Geld erbringen sollten. Als erstes wurde eine Patenaktie aufgelegt. Der Hagener Künstler BERNHARD VAN DER MINDE, Mitglied des Hagenrings, fertigte eine Feder-Zeichnung der Milly Steger-Plastik an und ließ diese dann als Siebdruck vervielfältigen (Auflage: 500). Noch ca. 50 Exemplare der Originalgrafik sind im Karl Ernst Osthaus-Museum und im Hohenhof für 50,- € zu erwerben.

Im Juni bot die Kunsthistorikerin Ariane Hackstein eine Busexkursion zugunsten des Ankaufs der Tanzenden unter dem Motto: Auf den Spuren von Milly Steger in Hagen. Auch der Intendant des Theaters Hagen, Rainer Friedemann, unterstützte die Aktion: Anläßlich der im Juni veranstalteten "Tanzräume" konnte sich "Jephtas Tochter" im Foyer des opus dem Publikum vorstellen. Schließlich wurde Ende Juni der letzte "Tango" der Spielzeit zu einer Benefizveranstaltung für die Tanzende umgewidmet und der Erlös des Abends kam vollständig dem Ankauf zugute.

Ein Höhepunkt der Spendenaktion war das "Sommerfest für Jephtas Tochter" des Karl Ernst Osthaus-Bundes und des Museums im Garten des Hohenhofs am 10. Juli . Peter Pietzsch moderierte den Abend und die musikalische Leitung lag in den Händen von Antony Hermus. Der Tänzer und Choreograph Torsten Konrad, Lehrer an der Essener Folkwang-Hochschule, trat mit zwei eigens entwickelten Choreographien auf. - Das Fest wurde von zahlreichen Unternehmen, Banken und Verbänden, Hagener Serviceclubs und Privatpersonen sowie wiederum dem Theater Hagen unterstützt.

Dank der erfolgreicher Aktionen, Dank großzügiger Spenden sowie durch den Verkauf der Grafiken konnte "Jephtas Tochter" für das Karl Ernst Osthaus-Museum der Stadt Hagen erworben werden. In der Spielzeit 2004/05 steht die Plastik im Café des Theaters, für dessen Fassade Milly Steger 1911 die vier großen Frauenakte schuf. Ab Sommer 2005 wird "Jephtas Tochter" auf Dauer im HOHENHOF - MUSEUM DES HAGENER IMPULSES präsentiert.

11.10.2004
pressemeldung / karl ernst osthaus-museum